Fast ein Jahr lang musste der beliebte Weg durch die Schelmenklinge für alle Wanderer gesperrt werden. Alle Modelle waren nach einem fürchterlichen Erdrutsch beschädigt und deshalb abgebaut worden. Hunderte von Arbeitsstunden der freiwilligen Helfer und des Bauhofs der Stadt Lorch waren mit großen Anstrengungen nötig, um Bachlauf, Ufer und Wege wieder instand zu setzen und zu sichern. Nach einer erfolgreichen Putzaktion am 15. April 2019 konnte wenige Tage später der an Bach verlaufende Wanderweg mit weiteren vielen Schotterladungen endgültig gerichtet werden. Gleichzeitig beseitigten Mitarbeiter des Bauhofs eine letzte Rutschstelle und sicherten diesen Bereich mit Sicherungsbauten aus kräftigen Eichenstämmen. Der Weg oberhalb der Modelle wurde mit neuen Stufen ausgebaut und ein durchgängiger Handlauf erleichtert den steilen Anstieg, Somit konnten noch vor den Ostertagen die Absperrungen für die Wanderer endgültig entfernt werden. Der Fernwanderweg HW 3 des Schwäbischen Albvereins und der „Jubiläumsweg Königin Irene“ als Wanderweg der Ortsgruppe Lorch müssen nicht mehr umgeleitet werden. Den neuen RemstalWeg von Albverein und Remstalroute sowie den neuen Naturerlebnisweg LO01, die beide durch die Klinge führen, kann man nun erwandern.

Mittwoch und Donnerstag nach Ostern hat dann ein fleißiges Team vom Albverein die restlichen Wehre und die Geräteauflagen der Modelle aufgebaut und die Wasserspiele in Betrieb genommen. Dabei half auch das sonnige Wetter, das zudem schon viele Wanderer in die Klinge lotste. So haben die Akteure gleich viel Lob ernten dürfen.

Auf jeden Fall wünschen wir uns und unseren Besuchern eine erfolgreiche Saison ohne Störungen.

Schelmenklinge vor dem 1. Mai 2019 wieder in Betrieb
Markiert in: